top of page
  • tradetzky

5 Jahre - Ein Kiwi gegen Krebs



DANKE!!!


In diesem Jahr feiert EIN KIWI GEGEN KREBS sein 5-jähriges Bestehen und wir möchten auf diesem Wege nochmal ganz, ganz herzlich DANKE sagen!


SEIT 5 JAHREN …


… setzten wir uns jetzt schon für Dinge ein, die krebskranken Kindern und auch ihren Eltern das Leben etwas verschönern, Glücksmomente schenken und die Krankheit so vielleicht für einen kleinen Moment in den Hintergrund rücken lassen.


Da ich selbst miterleben musste, dass es für bestimmte Krebserkrankungen einfach noch keine Therapien gibt und dadurch meinen knapp 3 Jahre alten Sohn verloren habe, setzen wir uns bei EIN KIWI GEGEN KREBS mit vollem Herzblut vor allem für die Hirntumorforschung bei

Kinderkrebs am KiTZ Heidelberg ein.



DENN PRIVATE UNTERSTÜTZUNG IST IN DER KINDERKREBSFORSCHUNG HOCH NOTWENDIG!


Natürlich wird Forschung staatlich unterstützt, trotzdem ist Forschung aber etwas sehr komplexes und langwieriges, für das viel Zeit und Geld benötigt wird.


Daher ist private Unterstützung extrem wichtig, um auf dem Niveau forschen zu können, auf dem es notwendig ist.


DANK EURER HILFE KONNTEN WIR IN DEN VERGANGEN 5 JAHREN SCHON VIEL BEWEGEN


Unzählige bunte, mit Helium gefüllte Luftballons und jede Menge Schatzkisten mit kleinen Geschenken haben viele Kinder auf der Kinderkrebsstation in Heidelberg erfreut.


Die Elterngeschenke „Eine kleine Auszeit“ schenken Eltern neue Kraft, um wieder voll für ihre Kinder da zu sein zu können. Denn seine Kinder zu begleiten und auf diesem schweren Weg alles zu tun, damit es den Kindern in dieser Situation so gut wie möglich geht, verlangt auch Eltern unglaublich viel ab.


Das Weihnachtsessen an Heiligabend wird in diesem Jahr zum 6. Mal auf die Kinderkrebsstation in Heidelberg geliefert. Begleitet von kleinen Geschenken für die Familien – in diesem Jahr „Eine Tüte Weihnachten“.



FORSCHUNG RETTET LEBEN


Insgesamt konnten wir die Kinderkrebsforschung am KiTZ in Heidelberg bisher mit rund 220.000 Euro unterstützen.


Alleine 210.000 Euro sind in die Hirntumorforschung, und zwar in das Ependymomforschungsprojekt am KiTZ Heidelberg, geflossen.


Hier unterstützen wir u. a. ein sehr vielversprechendes Forschungsprojekt, dass sich mit der Erforschung der Umgebung von Tumorzellen beschäftigt. Denn ein besseres Verständnis der Vorgänge in der Tumorumgebung könnte zur Entwicklung von besseren Medikamenten für Kinder mit Hirntumoren beitragen.


SPENDENÜBERGABEN 2023


2023 KONNTEN WIR EIN STIPENDIUM AN EINE WUNDERVOLLE, HOCHMOTIVIERTE DOKTORANTIN VERGEBEN


Johanna Rettenmeier arbeitet in dem o. g. Forschungsprojekt mit Tumorzellen, die in einer Petrischale gehalten werden und macht verschiedene Versuche, um herauszufinden, wie sie auf den neuen Behandlungsansatz reagieren.


Dafür wird ein bestimmter Kommunikationsmechanismus der Tumorzellen blockiert und beobachtet, wie sich der Tumor dadurch verändert. Dazu gehört natürlich auch viel

Recherchearbeit und Datenauswertung am Computer.



ZUDEM HABEN WIR NOCH EIN LIQUID BIOPSY-PROJEKT MIT 40.000 EURO UNTERSTÜTZT


Bei diesem vielversprechenden Forschungsprojekt handelt es sich um sogenannte Flüssigbiopsien, bei denen Moleküle im Blut oder Nervenwasser daraufhin untersucht werden, ob sie von einem Tumor stammen.


Aktuell werden Hirntumore bei Kindern meist durch eine operativ entnommene Gewebeprobe sowie Magnetresonanztomographie (MRT), also Bilder vom Inneren des Kopfes, diagnostiziert.


Insbesondere kleine Kinder müssen hierfür eine Narkose erhalten. Beide Eingriffe gehen mit medizinischen Risiken einher, und bedeuten viel Aufwand und Stress für die betroffenen Kinder und Familien.


Der Vorteil von LIQUID BIOPSIES ist, dass eine Liquid Biopsy zum Beispiel mit

einer normalen Blutentnahme gewonnen werden kann. Hierbei wird ausgenutzt, dass Krebszellen kontinuierlich charakteristische Spuren in ihre Umgebung abgeben.


Neue Analyseverfahren erlauben anhand dieser Spuren einen Tumor zu erkennen, im Verlauf zu beobachten und auch biologisch besser zu verstehen.


Liquid Biopsies können MRT und Operationen nicht komplett ersetzen, sie haben aber heute schon das Potential, die Diagnostik und Verlaufsbeobachtung für Tumorpatienten

zu vereinfachen und genauer zu machen.



EINE SACHE, DIE UNS AUCH SEHR AM HERZEN LIEGT IST DAS KINDER-PALLIATIV-TEAM RHEIN NECKAR


Wenn unheilbare Erkrankungen weit fortgeschritten sind, besteht oft der Wunsch, die verbleibende Zeit in der vertrauten Umgebung zu verbringen.


Hierfür braucht es neben Liebe, Kraft und Ausdauer meist zusätzlich professionelle Hilfe. Das Kinderpalliativteam unterstützt medizinisch und koordiniert weitere Hilfen, dort wo man es braucht, um ganz für sein Kind da sein zu können.


Auch 2023 spendeten wir wieder 2.000 Euro an das Kinder-Palliativ-Team Rhein-Neckar, um dort die psychosoziale Trauerbegleitung für verwaiste Eltern zu unterstützen.


AUSBLICK 2024


AUCH 2024 MÖCHTEN WIR DIE HIRNTUMORFORSCHUNG BEI KINDERKREBS SCHNELLER VORANBRINGEN


Wir freuen uns, wenn Sie uns hierbei weiterhin unterstützen und wir so gemeinsam wundervolles bewirken können!


GEMEINSAM FÜR EINE KINDHEIT OHNE KREBS, DENN GEMEINSAM KÖNNEN WIR SO VIEL MEHR BEWEGEN!


DANKE!!!


Ich bedanke mich mit dem gesamten Team von EIN KIWI GEGEN KREBS von ganzem Herzen, dass ihr mithelft unser Herzensprojekt voranzubringen, damit hoffentlich irgendwann kein Kind mehr an einem Hirntumor oder einer anderen Krebsart sterben muss.


Herzliche Grüße,

Tatjana Radetzky & das Team von EIN KIWI GEGEN KREBS

Comentários


bottom of page