a1f66405 7de6 42b0 a423 c15030ccf3e2Mein Name ist Anita Schlüter, ich bin 37 Jahre alt. Mein Sohn ist 2016 an Knochenkrebs erkrankt und 2018 daran gestorben. Wie alt ist mein Sohn? Mein Sohn war 10 als die Krankheit kam, 11 als die Diagnose kam und 12 als er eigentlich geheilt war. 12 als er gestorben ist und vor nicht all zu langer Zeit haben wir seinen 14. Geburtstag gefeiert. Er ist also 14 und sein kleiner Bruder 10. Ich möchte gerne sagen, unser Weg war kein normaler, deshalb habe ich mich dazu entschlossen, darüber ein Buch zu schreiben, aber das ist so nicht korrekt. Selten ist Krebs die erste Diagnose. Selten wird Krebs nach kurzer Zeit erkannt. Und selten ist der Weg leicht. Aber die Wege sind unterschiedlich. Krebs ist unterschiedlich, der Tod ist unterschiedlich. In meinem aktuellen Buch ist der Weg der Krankheit beschrieben. Im Nachfolger wir der Weg des Sterbens beschrieben. Schreiben hilft mir und deswegen fand ich Tatis Idee einen Blog zu machen auch sehr schön. Auch die verschiedenen Sichtweisen zu dem Thema anzugehen und zu zeigen, wie unterschiedlich all diese Wege sind, finde ich eine tolle Idee. Es wird Zeit, das Themen angesprochen werden, welche über all die Jahre eher ein Tabu-Thema waren. Um noch ein paar weitere Worte zu mir zu finden. Ich war 13 Jahre verheiratet, bin nun seit über 5 Jahren alleinerziehend. Während ich für meine beiden Kinder sehr gerne jeweils 3 Jahre in Elternzeit war, arbeite ich mittlerweile wieder fast Vollzeit. Ich war während der Krankheit fast 1,5 Jahre zu Hause und wäre auch heute lieber noch zu Hause um mein krankes Kind zu pflegen, aber diese Option gab es nicht. Also sind wir wieder im „normalen“ Alltag angekommen und da man sich ja leider auch oft noch rechtfertigen muss, wenn man Vollzeit arbeitet. Ja, ich mache es ein bisschen, weil mir keine andere Wahl bleibt, aber ich mache es auch, weil ich gerne arbeite. Ich bin ein kleines bisschen ein Workaholic und nein, mein Sohn kommt dabei nicht zu kurz und ja, wir wissen die Zeit, welche wir zusammen haben, zu genießen. Ich wollte immer früh Kinder haben und ich wollte auch irgendwann wieder voll ins Berufsleben einsteigen, Und ja, jetzt ist nur noch einer da, aber auch er benötigt seinen „Freiraum“ und kann nun nicht „eingesperrt“ werden, um etwas zu kompensieren.

Kontakt & Info

#einKiwigegenKrebs ist eine Initiative und -Sache der Kiwi IdeenFabrik

Ein Kiwi gegen Krebs gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)
Carl-Benz-Str. 16
69198 Schriesheim

T 06203 - 420 18 43
F 06203 - 420 18 45
info@ein-kiwi-gegen-krebs.de

Unser Ziel

Mit Ein Kiwi gegen Krebs setzen wir uns für das KiTZ Heidelberg und die Forschung am KiTZ, sowie für die Familien - insbesondere die Eltern - krebskranker Kinder ein.


Spendenkonto Ein Kiwi gegen Krebs

Sparkasse Rhein Neckar Nord
IBAN: DE93 6705 0505 0039 8619 33

 
Volksbank Kurpfalz eG
IBAN: DE83672901000069733018